/ November 27, 2022/ Romane

Es ist Silvester und man möchte wie immer feiern, alte Freunde treffen, viel Sekt trinken und hoffen das es ein schönes neues Jahr gibt.

Es herrscht dicker Nebel und am einen Ende der Stadt feiern die alten Freundinnen Lollo, Nina und Malena mit ihren Partnern und einigen Nachbarn Silvester. Ebenfalls feiern am anderen Ende der Stadt Lollos und Ninas 17-jährige Töchter Jennifer und Smilla. Als die Eltern am Morgen mit etwas zu viel Alkohol wach werden folgte Panik denn es wurde der Alptraum aller Eltern wahr: Jennifer ist verschwunden. Wie gut kennt man sich und wer weiß etwas darüber? Wer lügt, wer sagt die Wahrheit? Was ist denn wirklich in der Silvesternacht passiert?
Die Aujtorin erzählt abwechselnd und in kurzen Kapiteln aus Sicht von Lollo, Nina und Fredrik (Ninas Mann), jeweils in der Ich-Form. Ich musste mich kurz daran gewöhnen, weil mir zunächst nicht immer sofort präsent war, wer gerade an der Reihe ist.

Der Erzählstil ist real und ich empfand die Geschichte direkt zu Beginn als spannend. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Ab dem Zeitpunkt, wo man merkte das Jennifer verschwunden war, schlichen sich dann aber immer wieder Längen ein. Für meinen Geschmack waren es einfach zu viele Wiederholungen und in meinen Augen Unwichtiges (zum Beispiel was Ninas Alltag betrifft) wird doch sehr (zu) ausführlich beschrieben. Genau zu diesem Zeitpunkt gingen mir auch Nina und Fredrik auf die Nerven gingen, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Vor allem Nina fand ich irgendwann nur noch furchtbar.
Trotz allem fand ich die Geschichte immer noch spannend. Ich konnte das Buch nicht einfach zur Seite legen denn ich wollte natürlich unbedingt wissen, was genau passiert ist und ob es ein Happy End geben wird.

Aber obwohl es auch viel um das Innenleben und die Gedanken der erzählenden Personen ging, sind diese mir (mit Ausnahme von Lollo) nicht so richtig nah gekommen und blieben eher an der Oberfläche.
Das Ende fand ich leider nicht so toll. Es kam mir so vor, als wollte die Autorin jetzt noch schnell ein (überraschendes) Ende aus dem Hut zaubern und was nicht passt, wird eben passend gemacht. Wo zuvor noch Längen waren, geht jetzt alles furchtbar schnell und immer mehr kommt ans Licht. Das war mir ein bisschen zu viel des Guten.
Alles in allem hat mir „Happy New Year“ aber gut gefallen, es war spannend, wirklich toll zu lesen und hat mir einige unterhaltsame Lesestunden beschert.

  • Herausgeber ‏ : ‎ FISCHER Scherz; 2. Edition (16. November 2022)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch, Deutsch
  • Broschiert ‏ : ‎ 464 Seiten
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3651001164
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3651001169
  • Originaltitel ‏ : ‎ Ett Gott Nytt År
  • Abmessungen ‏ : ‎ 13.6 x 3.34 x 21.5 cm

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*