/ März 24, 2020/ Jugendbücher, Romane

von Ruth Anne Byrne

Dieses Buch ist ein toller Hingucker. Ein Lesebändchen, der Prägedruck und das mystische Cover sind wirklich gelungen.

Aber der absolute Highlight ist der bedruckte Buchschnitt. Hier finden sich die Verbena Blätter wieder, die auf den Inhalt anspielen.

Verbena hat ein magisches Talent an sich entdeckt: sie kann sich mit einem Marder verbinden.

Da sie eine „Begabte“ ist zählt sie zu einer Bevölkerungsgruppe, die von den „Hütern“ – einer Art mittelalterlicher Inquisition – verfolgt wird. Sie macht eine Lehre bei der Heilerin Alraune.

Aber Verbena würde zu gern die Freuden, Freundschaften und Verliebtheiten teilen, die eine normale jungen Frau zu bieten hat. Es ist nicht einfach diese Fähigkeit zu verbergen. Sie versucht es um nicht auf dem Scheiterhaufen zu enden, während sich das verhetzte Volk radikalisiert.

Doch da taucht der verwundete Valerian auf. Schwer verletzt wurde er nach einem Raubüberfall aufgefunden. Die ganze Lage verkompliziert sich .

Mein heimlicher Favorit ist der Mader Malve. Er begleitet Verbena ständig – eigentlich sollte er ja im Verborgenen sein, damit man die magischen Fähigkeiten von Verbena nicht erkennt. Aber der kleine Frechdachs hat seinen ganz eigenen Kopf.


Dieser Band 1 des Low-Fantasy-Romans zeigt wie es ist in gefährlichen Zeiten Heranzuwachsen, wo außergewöhnliche Begabungen dazu führen können, zum Außenseiter gestempelt und mit dem Tod bedroht zu werden.

Der zweite Teil – Hexenflucht – ist schon in Arbeit und ich freu mich schon drauf zu lesen, wie es mit Verbena weiter gehen wird.

  • Gebundene Ausgabe: 272 Seiten
  • Verlag: fabulus Verlag; Auflage: 1 (12. März 2020)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3944788877
  • ISBN-13: 978-3944788876
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 – 16 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 15,4 x 2,7 x 21,8 cm

Weitere Bücher des Verlags https://fabulus-verlag.de/

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*